Übersichtskarte

Letzter Tag in Atlanta

Donnerstag, 17.04.2014

Es ist nun so weit, der letzte Tag unserer Reise war heute. In Atlanta gibt es ein Aquarium, ein Zoo, das Coca Cola Museum und das CNN Hauptquartier. Wir entschieden uns für die Führung "hinter den Kulissen von CNN" eine Tour durch die Studios des zweitgrößten Fernsehsenders der USA. Kameraaufnahmen waren nur an wenigen Stellen erlaubt deswegen heute nur fünf Bilder für euch. Die Tour war aber sehr interessant und wir haben jetzt ein ganz andere Sicht wenn wir nächstes mal die Nachrichten im TV anschauen.

 

Da wir Downtown Atlanta nicht sehr interessant fanden kümmerten wir uns um organisatorisches, wie das Entsorgen von unserem Strandequipment oder der alten Kleidung die wir aus Gewichtsgründen nicht mehr mit nach Deutschland nehmen können. Die Koffer mussten auch noch gepackt werden und alles aus dem Auto was sich so in drei Wochen ansammelt. Unser Motel liegt nur 5 Minuten vom Flughafen entfernt und der Flieger hebt um 16:20 Uhr ab. Ob wir es morgen noch einmal schaffen einen Blogeintrag zu schreiben bevor wir abheben wissen wir noch nicht. Gute letzte Nacht aus den USA 

Nach Daytona Beach und weiter...

Mittwoch, 16.04.2014

Neuer Tag, neue Erlebnisse, neuer Blogeintrag. Nach einer ruhigen und erholsamn Nacht in Orlando machten wir uns auf den Weg nach Daytona Beach. Laut Wetterbericht sah es aber nicht gut aus für uns denn obwohl es in Orlando um 11Uhr schon 30°C waren, sollte es ab 14 Uhr in Daytona Beach regnen. Ohne Alternaitve entschieden wir uns doch für Daytona Beach mit der Hoffnung etwas Sonne abzubekommen.

Angekommen am Strand haben wir einen Parkplatz gesucht, dann als wir noch nicht mal den Motor abgestellt hatten sahen wir die ersten Regentropfen auf der Windschutzscheibe vom Auto. Die Wolken am Himmel machten uns keine Hoffnung auf baldige Besserung. Dann dauerte es keine zwei Minuten und es regnete in Strömen. Wir entschieden uns dem schlechten Wetter einfach davon zu fahren und folgten der Küste bis Jacksonville Beach. Eine kurze Pause am Flagler Beach da es mittlerweile augehört hat zu regnen, dann aber noch ein kurzes Stück weiter bis St. Augustine die älteste Stadt in den USA. Hier gab es nichts außer alte aber gepflegte Häuschen zu sehen für uns, es sei denn jemand interessiert sich für die Geschichte der USA.


Ein neuer Plan musste her da uns nicht mal mehr 48h bis zu unserem Rückflug bleiben. Wir checkten noch mal den Wetterbericht und musste fetstellen dass auf unserer geplanten Route erst in Atlanta wieder die Sonne scheint. Gesagt getan, wir fuhren durch bis Atlanta von wo wir euch gerade berichten. Hoffentlich können wir morgen euch spannendere Erlebnisse berichten, bye bye.

Seaworld Orlando

Dienstag, 15.04.2014

Gleich nach dem Aufstehen haben wir ein Blick aus dem Fenster gewagt und wurden nicht enttäuscht. Das Auto stand noch genau da wo wir es abends abgestellt hatten und die Sonne war auch wieder am Himmel zu sehen.

Wir wollten keine Zeit verlieren und sind gleich zu Seaworld Orlando gefahren. Der Park ist sehr schön gestaltet und bietet jede Menge Spass für Klein und Groß. Die Shows mit Delfinen und den Orcas waren fantastisch! Man konnte sogar Delfine und Mantarochen mit eigenen Händen füttern. Die begehbaren Aquarien mit den Tunneln erweckten den Eindruck mitten drin zu sein und so an die Tiere näher heran zu kommen. Aber bilder sagen mehr als 1000 Worte deswegen hier für euch ein paar Fotos:

 

Leider war der Themenbereich Antartika mit der Pinguin Show total überlaufen und mit einer Wartezeit von 50 Min. passte es nicht in den Tagesplan. Wir wollten ja noch mehr sehen und es gab ja noch die zwei Achterbahnen...

 

 

Die 15 Uhr Show mit den Orcas sollte unsere letzte Station in Seaworld sein und es war ein einzigartiges Erlebnis diese Tiere live zu sehen.Wir haben uns jedes mal wie kleine Kinder gefreut wenn ein Orca ein Kunststück vorgeführt hat. 

 

 

So ein Tag voller Erlebnissen macht irgendwann hungrig. Wir machten uns auf den Weg was zum essen zu finden. Schon vor einer Woche haben wir einen Tip von einer Beraterin von AAA (dem amerikanischen ADAC) wo wir die Mautplakette für die Mautstraßen in Florida gekauft hatten bekommen.

Smokey Bones in Kissimmee hat das beste B-B-Q in der Gegend und unser Navi hat uns bis vor die Tür navigiert. Wir entschieden uns für die 4 Std. lang im Grill gegarten Ribchen dazu Krautsalat, gebackene Bohnen und Ofenkartoffeln...gesättigt und müde haben wir uns ein Motel am International Drive genommen der alle Vergnügungsparks die es hier gibt verbindet. Unteranderem Disney World, Universal Studios, Magic Kingdom, Epcot, Seaworld, Aquatica, Discover Cove usw... nur 500 Meter von uns ist der größte Mc Donalds der Welt den wir aber nach dem BBQ Schmaus nicht mehr besuchten. Genug für heute, bis morgen.

let it rain... oder auch "Ein Tag zum Shoppen"

Montag, 14.04.2014

Wie ihr schon in der Überschrift lesen könnt hatten wir heute kein Glück mit dem Wetter, oder etwa doch Glück gehabt?

Denn wir sind heute morgen nach dem Aufstehen in Floridas größtes Shoppingcenter gefahren, die Sawgrass Mills Mall in Fort Lauderdale. Die Mall ist so groß, dass ein ganzer Tag eingeplant werden muss dafür und wir haben es doch tatsächlich geschafft "schon" um 17 Uhr wieder draußen zu sein.

 

Erfolgreich, mit vollen Tüten ging es richtung Parkplatz der dank strömenden Regen zu einem kleinen See mutierte. Es schüttete wie aus Eimern und es war keine Besserung in Sicht. Wir sind schnell zum Auto gerannt haben eingeladen und wollten los fahren. Eigentlich war geplant zurück an die Küste zu fahren um dort bis nach Orlando das Meer in Sichtweite zu haben. Bei dem Regen und solchen miserablen Sichtverhältnissen sparten wir uns den Umweg von über einer Stunde und fuhren direkt nach Kissimmee, ein Vorort von Orlando. Hier sind die Motels so schön günstig.

Dann kam es wie es kommen musste, nach über zwei Wochen ohne Probleme mit dem Auto ging heute die Reifendruckkontrollleuchte an. Hinten links waren komischerweise nur noch 2bar Druck drauf also rausgefahren an eine Tankstelle und im strömenden Regen mit Sonnenschirm als Schutz an allen vier Rädern den Luftdruck geprüft und aufgepumpt.

 

 

Da aber für morgen wieder 30°C und Sonne gemeldet ist, hat es eigentlich ganz gut gepasst dass es heute geregnet hat. Abends verschwanden die dunklen Wolken, jetzt sind wir gespannt wie es morgen aussieht wenn wir aufstehen...bis dahin macht´s gut!

 

Miami Beach

Sonntag, 13.04.2014

Da es gestern Abend etwas später wurde sind wir heute mal ein bischen länger liegen geblieben. Eigentlich wollten wir uns direkt am Lummus Park, der sich direkt am Ocean Drive befindet, ein schönes Strand Plätzchen suchen, da aber kein Parkplatz in Aussicht war sind wir einfach an einen anderen Strandabschnitt vom Miami Beach gegangen. Nachdem wir uns hier ein bischen ausgeruht haben sind wir Richtung Hafen gefahren um dort bei Hooters ein paar der berühmten Chicken Wings zu essen. Mit einer tollen Aussicht auf den Hafen von Miami haben die Wings gleich noch viel besser geschmeckt.

 

Anschließend sind wir ins Hard Rock Casino in Hollywood gefahren. Ein gigantisches Casino mit Hotel und allem drum und dran wo manche mit Sicherheit schnell den Überblick verlieren  Hier findet diese Woche das WPT - World Poker Turnier statt bei dem man 5 Mio. $ gewinnen kann. Wir haben uns dann aber dazu entschieden das Casino nicht arm zu machen und das mit der Zockerei doch lieber anderen zu überlassen  

So machten wir uns dann auf den Weg zur Motel suche. Irgendwie gestaltet sich das am Wochenende etwas schwieriger da hier so gut wie alle ausgebucht sind. Mit Glück haben wir jetzt ein Hotel gefunden und sagen bis Morgen!  

 

Mit dem Speedboat am Miami South Beach entlang

Samstag, 12.04.2014

Das erste Ziel heute war die Harley bis 12 Uhr wieder beim Verleiher zurück zu bringen und dies haben wir mit einem kleinen Umweg durch Miami verknüpft. 

 

Schweren Herzens gaben wir die Harley zurück und sattelt um aufs Auto. Danach fuhren wir zum Hafen von Miami. Dort suchten wir nach einem Anbieter für Bootstouren um uns Miami vom Wasser aus anzuschauen. Die vielen Mega-Yachten und die Villen der Superreichen/Superstars kann man hier ambesten vom Wasser aus sehen wenn man direkt daran vorbei fährt. Gesucht gefunden, Thriller Speedboat Tours, da konnten wir nicht widerstehen und haben die einstündige Tour gebucht. Mit 1000PS  ging es dann auch gleich zur Sache als wir den Hafen hinter uns gelassen haben. Ein Spritztour der besonderen Art, vorbei an rießen Kreuzfahrtschiffen und der Skyline im Hintergrund sind wir zu den Inseln der Stars geflogen denn gefahren oder geschwommen wäre der falsche Ausdruck dafür. Absoluter Wahnsinn wie schnell so ein Boot weden kann und welch ein Spass wir dabei hatten.

    

 

 

 

  

Die Villa in weiß hat sich Jennifer Lopez erbauen lassen und die andere Villa im Wert von 55 Millionen das größte Anwesen dort gehört dem Erfinder von Viagra nur mal so nebenbei 

  

Abends sind wir dann von Motel aus zum Ocean Drive gelaufen und haben uns in einem der vielen Restaurants eingefunden und mal was a la Card bestellt. Wir haben uns für das Steak mit Pommes entschieden, dazu zwei Cocktails und der Tag war perfekt.

 

Jetzt seid ihr wieder auf dem neusten Stand und wir sagen jezt gute Nacht ! 

Mit der Harley nach Miami Beach

Freitag, 11.04.2014

Der Grund wieso wir gestern keine neuen Eintrag in unseren Blog schreiben konnten hat zwei Räder, einen 1700ccm V-Twin Motor, ist schwarz und wiegt 350kg.

Wir konnten nur das wichtigste mitnehmen da in die Koffer der Harley nicht viel rein passt. Auf das Notebook haben wir dann mal für ein Tag verzichtet.

 

Mit der Harley sind wir gleich Richtung Miami Beach gestartet haben die Gegend um die South Beaches erkundet. Über den berühmten Oean Drive und dem Highway A1A sind wir bis nach Hollywood (nicht mit dem allseits bekannten Hollywood in LA verwechseln) hochgefahren. Dort haben wir nach 3 Stunden die Harley abgestellt und einen langen Spaziergang an der Promande gemacht.

     

Abends haben wir noch mal eine Runde durch Miami Beach gedreht, da hier abends die Stadt erst erwacht und alles in bunten Lichtern erleuchtet. Der sogenannte "Unterschied wie Tag und Nacht" konnten wir dann bestens erleben und erfahren. Die Zeit auf der Harley verging wie im Flug, es hat so viel Spass aber am Abend waren wir richtig müde und platt. Insgesamt sind wir etwas über sechs Stunden mit der Harley gefahren und zwei Stunden gelaufen.

Keine fünf Minuten im Bett und wir sind sofort eingeschlafen...das war der verspätete Blogeintrag. Grüße aus Miami Beach

Key West Southernmost Point

Donnerstag, 10.04.2014

Nach dem wir aufgestanden sind, machten wir uns auf den Weg zum südlichsten Punkt der USA, von wo aus es nur noch 90 Meilen bis Cuba sind. Ein absolutes muss wenn man schon mal hier in der Ecke ist.

Schnell ein Foto geschossen und weiter gings. Unterwegs ist uns wieder ein Schild von einem State Park aufgefallen, den wir dann auch aufgesucht haben. Dort sind meistens die schönsten Strände zu finden. Das Wetter war heute Morgen eher bescheiden. Nach dem Regen von gestern war es immer noch ziemlich bewölkt und sehr windig, was uns aber nicht davon abgehalten hat uns an den Strand zu legen.

Das Wasser hier war wieder wunderschön klar und das bischen Seegras am Strand hat uns absolut nicht gestört. Rainer hat gleich Taucherbrille und Schnorchel raus geholt und im Wasser nach Fischen Ausschau gehalten. Gegen Mittag sind die Wolken dann aufgegangen und die Sonne hat sich blicken lassen.

Da man von hier aus auch wunderbar den Sonnenuntergang schauen konnte sind wir einfach den ganzen Tag hier geblieben. Heute war ein ruhiger Tag den wir beide genossen haben. Gegen 19 Uhr machten wir uns langsam für den Sonnenuntergang bereit und suchten uns eine schöne Bank am Meer. Mit voller Vorfreude saßen wir nun da und warteten. Durch die vielen Wolken am Himmel kam es leider nicht ganz so herrlich zum Vorschein. Wenn die Wolken nicht gewesen wären, ist es sicherlich einer der schönsten Sonnenuntergänge den man sehen kann.

Leider kann niemand etwas am Wetter ändern und so fuhren wir wieder fort von den Keys zu unserem Zwischenstop.


Leider müsst ihr euch für Morgen eine andere Lektüre suchen, da wir Abends keine Möglichkeit haben werden einen Eintrag zu erfassen. Wieso, weshalb und warum lest ihr dann übermorgen...

See you guys!

Key West

Mittwoch, 09.04.2014

Heute Morgen um 8 Uhr klinglte der Wecker. Nachdem wir noch schön auf unserem Balkon gefrühstückt haben, machten wir uns auf den Weg zu unserem Nächsten Ziel Key West.

Gesagt, getan. Unterwegs haben wir schon wahnsinnig viele tolle Eindrücke gesammelt.

Parallel zu der Brücke worauf wir gefahren sind stand eine unbefahrene, komplett verlassene weitere Brücke mitten im Meer. Das Meer war ein Traum. Als wir ca. 1 Stunde vor dem eigentlichen Ziel ein Schild mit der Aufschrift "Bahia Honda State Park" gelesen haben, entschieden wir uns ganz spontan hier schon einen Halt zu machen und zu schauen was es so gibt. Nachdem wir das Auto geparkt und die Umgebung ein wenig erkundet haben war schnell klar, dass wir hier den Rest des Tages verbringen. Die verlassene Brücke konnte man von hier aus per Fuß erkunden und somit das Geschehen am Boden von oben beobachten. Es war ein wahnsinniger Ausblick auf die Buchten unter uns und das offene Meer.

Es ist eigentlich kaum in Worte zu fassen was wir hier erleben und sehen. Das Wasser war so klar und der Strand absolut nicht überfüllt, sodass wir uns entschieden hier am Strand zu bleiben. Wir sind wie immer unseren Lieblingsbeschäftigungen nachgegangen - Rainer war schnorcheln und Jenny hat sich gesonnt   Heute hat die Sonne allerdings so geknallt, dass auch Jenny sich überwiegend im Wasser aufgehalten hat.

Der Wind wurde immer stärker und die Wellen immer größer. Für Abends waren Gewitter hier gemeldet, deshalb machten wir uns etwas früher auf den Weg zur Motel Suche. Wir hatten, wie gestern schon, wieder ein Coupon mit welchem wir gott sei Dank einiges sparen konnten. Die Motels / Hotels sind hier wirklich sau teuer und wenn man überlegt das man sich gerade mal wenige Stunden in seinem Zimmer aufhält ist das schon wirklich heftig. Key West ist ja bekannt für den tollen Sonnenuntergang. Da aber auf dem Weg vom State Park zum Motel schon ziemlich dunkle Wolken aufgezogen sind war klar das das mit dem berühmten Sonnenuntergang heute nichts wird. So war es dann auch, unterwegs hat es angefangen zu regnen und mit viel Glück haben wir ein letztes Zimmer im Motel bekommen. Man kann sagen es ist ein Mini Zimmer mit einem riesen Flat TV. Es ist das komplette Gegenteil zu gestern wo wir sogar 2 Stöcke für uns hatten. Für eine Nacht ist es jedoch vollkommen ausreichend.

Wir sind gerade im Zimmer angekommen, waren duschen und wollten uns zu Fuß auf den Weg ins Städtchen machen als es so richtig anfing zu schütten.

 Nach ca. einer Stunde Dauerregen, einem Parkplatz der unter Wasser stand hat es aufgehört und wir sind noch kurz was essen gefahren.

Jetzt liegen wir erschöpft im Bett und verabschieden uns bis morgen 

Key Largo Coral Reef

Dienstag, 08.04.2014

Wie ihr ja sehen könnt klappt es mit dem Bog schreiben ganz gut, jedes Motel bietet WLAN an die meisten sogar kostenlos, aber jetzt zu unserem heutigen Trip nach Key Largo.

 

Morgens um 9Uhr klingelte der Wecker da wir heute schon früh an userem Ziel Key Largo ankommen wollten. Dort liegt der John Pennekamp Coral Reef Statepark, das schönste Korallenriff der USA. Nach dem sich Rainer ein Schnorchel-Set gekauft hatte und dies über eine Stunde lang ausprobierte buchten wir eine 2 1/2 Std. Bootsfahrt auf einem Glasbodenboot. Die Fahrt bis ans 20 Milen vor der Küste liegende Riff dauerte nur 45 Min.und unterwegs sahen wir Schildkröten sowie auch Delphine!!!

 

 

Das Wasser war klar man konnte 30foot also knapp 10m tief bis auf den Meeresgrund schauen.

Hier seht ihr das Innere von so einem Glasbodenboot wo der Name ja schon alles verrät. Wir sahen viele verschiedene Fische von Nemo bis Dori und sogar ein Barracuda Fisch und so ein Riesenfisch wo wir den Namen vergessen haben, ein Hai war es nicht und auch Alligatoren gibt es hier keine falls einer sich das fragen sollte.

 

Nach einer Stunde durch das Glas schauen kam die Durchsage vom Kapitän das wir uns auf den Rückweg zum Hafen machen. Für manch einen war die Tour eher eine Tortour denn wir hatten stellenweise Wellen von 4-5 Foot ( 1,2-1,5m) und obwohl die Schiffscrew extra darauf hingewiesen hat das bei dem Wellengang einem schnell übel wird und die Pillen die sie dabei haben nach dem EInnehmen 45 min. später wirken hatten einige das Schaukeln vom Boot unterschätzt. Von den 40 Passagieren hatten 10 einen leeren Magen als wir im Hafen angekommen sind.

   

 

Um den Tag ausklingen zu lassen sind wir nach der Bootstour an einen Strandabschnitt extra für Schnorchler gefahren der innerhalb von dem Park liegt. In der Bucht war das Wasser so schön warm und wegen dem vorgelagerten Riff gab es keine Wellen und eine super klare Sicht auf den Meeresboden. 

 

 

Müde vom vielen plantschen und schnorcheln fuhren wir in das nur 5min entfernte Motel wo wir dank hotelcoupons.com in einer Suite übernachten mit Küche, Balkon mit Blick auf den Hafen, Wohnzimmer, einem Kingsize Bett im oberen Stock und zwei Bädern. Das alles für 50% vom Normalpreis. Dank der Küche wo wir auch mal was kochen konnten und nicht auf ein Restaurant angewiesen sind um etwas warmes zu essen, kauften wir alles für ein leckeres Abendessen ein und Jenny kochte was "feines". Natürlich haben wir auch ans Frühstück für morgen gedacht.  

Wie das Frückstück war und was morgen geplant ist lest ihr wie immer hier in unserem Blog. Bis dahin machts gut und bye bye eure Urlauber...LG an alle die daheim bleiben mussten *hrhrhr*

The Everglades

Montag, 07.04.2014

You are entering GATORland...

konnten wir auf einem Schild lesen als wir in Richtung Everglades City fuhren. Heute stand der Besuch der Everglades auf dem Plan. Ein Muss ist die Airboat Tour durch die Mangrovensümpfe und das beobachten von Alligatoren in ihrem Lebensraum.

 

Der Alligator auf dem Foto ist etwa 2,5m lang also ein mittelgroßes Exemplar, unser Guide Steve sagte uns dass wenn wir noch eine halbe Stunde tiefer in die Everglades fahren würden auch 4m Alligatoren zu sehen bekommen.

 

 

Nicht nur Alligatoren leben in den Everglades 

Nach der Bootstour sind wir noch auf einer Schotterpiste tiefer in die Everglades gefahren um selber nach Alligatoren ausschau zu halten. Keine 10m vom Highway lag an jeder Ecke ein Alligator herum.

 

Heute war der heißeste Tag seitdem wir in Florida sind, 33°Grad und Windstille machten einen längeren Spaziergang durch die Everglades unerträglich. In den Schatten stellen würde Abhilfe schaffen aber auch bedeuten den Alligatoren die sich dort ebenfalls abkühlen zu nahe zu kommen also lieber auf dem Weg bleiben. Wir sind den Rest mit dem Auto abgefahren und nur Stellenweise kurz ausgestiegen.

  

Da eine Übernachtung in den Everglades sehr teuer ist und es nur wenige Hotels/Motels gibt sind wir aus den Everglades raus nach Homestead gefahren wo wir in einem Motel übernachten.

See you later Alligator und bye bye 

Cape Coral und Sanibel Island

Sonntag, 06.04.2014

Heute senden wir euch liebe Grüße von Sanibel einer kleinen Insel in der Nähe von Fort Myers 

Zuvor aber hatten wir eine Arbeitskollegin von Jenny in Cape Coral besucht die zufällig zur gleichen Zeit hier Urlaub machen. Hier haben sie sich ein kleines Haus mit Pool und Blick aufs Meer gemietet für 2 Wochen. Nach dem gemütlichen Beisammensein mit kühlen Drinks ging es dann weiter nach Sanibel.

 

Stunden später und mit großem Hunger vom nix tun sind wir aufgebrochen und haben auf dem Weg zum Motel ein Schild gelesen "Rib City"...

Uns wurde Rib City schon mal empfohlen, hatten es aber nie auf unserer Route gesehen. Heute war war es dann endlich so weit. Wir bestellten das "Feast for two" Menü auf deutsch "Ein Fest für Zwei"   und so war es auch. Die Ribchen so zart das wenn man den Knochen hochheben wollte das Fleisch auf dem Teller liegen geblieben ist  ein Traum aus dem Smokergrill !!! 

Mit vollem Magen liegen wir jetzt im Bett und sagen good night everybody...

Puderzucker Strand

Samstag, 05.04.2014

Unser 1. Stop war heute in Ana-Maria Island.

Dies war ein Tipp von unserem ehemaligen Lehrer, der absoluter USA Fan war. Da auch hier der Strand ziemlich voll war, entschlossen wir uns nach einem kurzen auf und ab am Strand zu unserem eigentlichen Ziel Sarasota zu fahren. Auch dies war ein Insider Tipp den wir vor der Abreise schon erhalten haben. "Hier ist der puderzuckerste und weißeste Strand in ganz Florida zu finden" hieß es. Nach dem wunderschönen Strand in Destin fiel es fast ein bischen schwer das zu glauben. Nachdem wir unterwegs folgendes Schild gesehen haben waren wir wirklich gespannt wie der Strand und das Meer ist.

Als wir das Auto abgestellt haben und ein paar Meter zum Strand gelaufen sind waren wir begeistert. Wirklich - noch feiner kann ein Sand nicht sein. Das Meer schön türkis blau und der Strand weiß und wirklich puderzucker fein. Also Handtücher ausgebreitet und den Rest vom Tag hier verbracht und die Ruhe genossen.

Da Männer ja meistens schnell langweilig wird, hat Rainer sich mit dem Meer beschäftigt. Nachdem er zuerst ein paar Muscheln gesammelt hat, kam er dann auf die Idee mit der Hand Fische zu fangen. Das hat dann sogar auch geklappt 

Nachdem wir uns beide auf unsere jeweils eigene Art und Weise entspannt hatten, machten wir uns auf den Weg nach Fort Myers. 

Die erste Woche vom Urlaub ist rum, wir haben schon so viel gesehen und erlebt das es uns vorkommt als wären wir schon 3 Wochen hier. Trotzdem geht jeder Tag so schnell rum. 

Wie immer verbringen wir unsere Nacht in einem Motel. Heute haben wir allerdings ein besonders modernes und schönes Zimmer und freuen uns auf eine ruhige Nacht...

In diesem Sinne, bis Morgen!

Ein Tag im Busch Gardens Tampa Bay

Freitag, 04.04.2014

Heute sind wir in einen genialen Freizeit-Vergnügungs-Zoo-Park gefahren, der Busch Gardens Park in Tampa Bay. Es ist eine Mischung aus Freizeitpark mit Achterbahnen und einem "offenen" Zoo. Man fährt mit einem kleinen Zug mit Schrittgeschwindigkeit durch den Park und die Tiere laufen frei um den Zug herum.

 Die gefährlichen Tiere waren natürlich in einzelnen Gehegen untergebracht und dank Glasscheiben konnte man den Tieren ganz nah sein.  

Nach dem ruhigen entspannenden Teil kamen die Achterbahnen dran. Als erstes sind wir* zum Cheetah Hunt, eine Achterbahn die per Magnetfeld von 0 auf 120 kmh in 3 Sekunden beschleunigt. Mit einem Looping und mehreren Steikurven schon mal ganz nett.

Nächstes Ziel war dann die Sheikra Achterbahn die mit der höchsten Fallhöhe von ca. 37m bei 90Grad dem Magen ganz schön zu schaffen machte.

Doch dann kam noch die Congo Achterbahn mit ihren 5 Loopings und 3 Schrauben alle hintereinander ohne lange Pausen dazwischen.  Jeder Achterbahnfanbekommt hier das Lächeln über beide Ohren für mindestens eine halbe Stunde nicht aus dem Gesicht. Es sei denn man stellt sich gleich noch mal an da wir Glück hatten dass heute sehr wenig los war und man nie länger wie 10 min anstehen musste.

Um 18 Uhr hat der Park seine Pforten wieder geschlossen und wir haben uns auf den Weg nach Bradenton gemacht. Ein Zwischenstopp auf unserem Weg nach Sarasota wo wir morgen sein  werden. 

 

*Wir bedeutet in diesem Fall dass Rainer alle Achterbahnen alleine gefahren ist.

St Pete Beach Woodys Waterfront Beach Bar

Donnerstag, 03.04.2014

 

 

Wie ihr auf dem ersten Foto erkennen könnt ging die Fahrt nach dem Aufstehen in Richtung St. Petersburg und dem dazugehörigen Strand St. Pete Beach...

Gestern Abend haben wir noch schnell einen Sonnenschirm bei Walmart gekauft da es hier mittlerweile 29°C warm ist, es keinen Schatten am Strand gibt und die Sonne in den Mittagsstunden erbarmungslos ihre Kraft entfaltet. 

Nach mehreren Stunden zwischen in der Sonne aufheizen und im Meer wieder abkühlen, haben wir einen großen Hunger verspührt. Dank eines Insidertipps den wir schon vor dem Abflug in Deutschland bekommen haben, sind wir zum verspäteten Mittagessen zu Woody´s Waterfront Beach Bar gefahren. Ein gut behüteter Insidertipp ist es nicht, da schon der Parkplatz vor der Bar sehr gut gefüllt war und wir nur mit Glück einen Platz direkt am Wasser bekommen haben. 

Gelobt wurden vorallem "Woody´s famous wings" und dass über die Stadtgrenzen hinaus, deswegen gleich mal zwei Portionen der Chicken Wings bestellt dazu ein kühles Bierchen und für die Fahrerin eine Cola. Als Beilage stach uns auf der Menükarte "fries with garlic" ins Auge die wir gleich mitbestellt haben.

Die Fahrt extra zu der Bar und das Warten auf die Wings haben sich mehr als gelohnt. Wir wurden nicht enttäuscht, es war soo lecker!!! Knusprig...würzig...zart, einfach einzigartige unvergessliche Chicken Wings. Dazu eine Aussicht auf das Meer und die lustige Bedienung rundeten das Ganze ab.

Mit vollem Bauch und Lust auf noch mehr Wings verabschiedeten wir uns erstmal von den Gulfshores der Westküste Floridas um uns für den morgigen Tag auf den Weg nach Tampa zu machen. Auf dem Weg dahin sind wir noch zum Pier in St. Petersburg gefahren der quasi auf unserer Route lag. 

Wie immer wenn wir useren Blog füttern haben wir ein Zimmer in einem Motel bezogen und planen den nächsten Tag. Nur so viel zu Morgen, Rainer hat sich eine Portion Adrenalin bestellt... 

 

 

Clearwater, Treasure Island, St. Pete Beach

Mittwoch, 02.04.2014

Hello again 

Nach einer erholsamen Nacht in einem Kingsize Bed im Motel, hieß es erst einmal wieder 3 Std. Auto fahren um zu unserem nächsten Zwischenstop Clearwater zu kommen.

 

Nach dem wir zwei mal die Straßen hoch und runter gefahren sind, hatten wir uns endlich einen Parkplatz ergattert. Schon von weitem war unschwer zu erkennen, dass hier ein massiver Menschenandrang und der Strand völlig überfüllt war.

An sich war es schön dort - klares Wasser, feiner weißer Sand.. Aber die vielen Menschen, die Handtuch an Handtuch dort lagen haben das ganze Bild kaputt gemacht. Das war absoluter Massen Tourismus und wir haben kurz überlegt ob wir doch nach Malle an den Ballermann geflogen sind 

Da wir beide eher ruhige Strände bevorzugen machten wir uns also auf den Weg nach Treasure Island, was Jenny noch von Ihrer Kindheit kennt. Hier war es schon viel ruhiger und Ruhe war für uns genau das Richtige!

Also haben wir hier 2 Stündchen die Sonne genossen und sind noch weiter ruter nach St. Pete Beach gedüst, wo wir uns noch ein bischen umgeschaut haben.

 

Anschließend überkam uns der Hunger und wir sind zu "Five Guys" gefahren. Hier gab es leckere, wirklich wie zu Hause selbst gemachte Burger. Nach dem Essen haben wir uns ein Motel gesucht.

Jetzt verabschieden wir uns erst einmal und sagen Good Night bzw. Good Morning to our German Friends and Family 

 

Henderson Beach State Park Destin

Dienstag, 01.04.2014

Eigentlich wollten wir heute nicht berichten wo wir heute was getan haben, denn mit Sicherheit wird euch der Neid überkommen  

Gleich nach dem Frühstück sind wir zum Henderson Beach State Park gefahren der nur 15 Min. von userem Motel entfernt ist. Drei mal dürft ihr raten was wir gemacht haben....richtig: nichts, einfach nichts gemacht und dass den ganzen langen Tag!

Am Strand gelegen und den Wellen gelauscht, zwischendurch im etwas zu kühlen Wasser abgekühlt und tiefenentspannt haben wir uns schweren Herzens auf den Weg gemacht zu unserem nächsten Stop unserer Reise. Das 3 Std. entfernte Perry was wir als Übernachtungs-Zwischenstopp ausgewählt haben auf dem Weg nach Tampa.

Wie geplant sind wir abends in Motel angekommen und haben uns bei Burger King ein "kleines" Abendessen nicht verkneifen können  

Ein Strand zum verlieben

Montag, 31.03.2014

Nur 2h von Daphne entfernt wo wir übernachtet haben sind wir in dem kleinen aber feinen Örtchen Destin angekommen. Schon aus unseren Recherchen vor Reiseantritt wussten wir das hier ein sehr schöner Sandstrand ist. Unsere Erwartungen wurden dabei sogar übertroffen, einen so weiß strahlenden Sand haben wir noch nie zu vor gesehen.

Obwohl der Strand einfach wunderschön ist verlaufen sich kaum Menschen hierher, man konnte wirklich an einer Hand abzählen wer bei unserem 1h Spaziergang am Meer uns entgegen gekommen ist. Um uns richtig entspannen sind wir schnell zu einem Walmart und haben uns zwei Strandtücher gekauft und den Rest vom Tag in den Sand gelegt, den Wellen gelauscht, die Möwen beobachtet und einfach mal nichts gemacht. 

Um 18 Uhr verabschiedete sich so langsam die Sonne richtung Horizont und wir packten unsere Sachen. Mit großem Hunger fuhren wir in die Stadt um uns bei einem Mexicanischen Schnellimbiss mit verschieden gefüllten Tacos den Bauch voll zu schlagen. Kurz noch ein Motel gesucht und der 4. Tag neigt sich dem Ende.

Sonnige Grüße aus dem sunshine state Florida 

 

New Orleans - French Quarter

Sonntag, 30.03.2014

Nachdem der Shopping Trip gestern beendet war, machten wir uns auf den Weg nach New Orleans. Die Fahrt dauerte 8 Std. und wir waren froh, als wir spät Abends im Motel eingecheckt haben. Gestern machten wir uns früh auf die Socken um uns New Orleans genauer anzuschauen.Nachdem wir das Auto abgestellt hatten liefen wir los. Das French Quarter - sozusagen die Altstadt von New Orleans - mit seinen vielen Bars und Restaurants haben wir ausgiebig erkundet. Zu unserem Glück fand zur Zeit das Food Fest statt wo es einige Spezialitäten aus den Südstaaten der USA gab. Nach einer kurzen Pause am Hafen durften wir Teil einer sehr unterhaltsamen Street Dance Artist Show sein. Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Auto um unserem nächsten Ziel Destin ein Stück näher zu kommen. Wir verließen den Bundesstaat Louisiana und fuhren nach Missisippi. Bilder kommen später.. Wir haben etwas Probleme mit dem Upload.. Bis bald, Rainer & Jenny

Endlich angekommen..

Freitag, 28.03.2014

Hallo Freunde! Oder besser guten morgen.. Der Flug war okay. Viele Turbulenzen gehabt aber vom Service her richtig gut gewesen  Wir haben einen tollen Mietwagen, einen Ford Escape der noch ganz neu ist. Die Nacht war nicht so toll aber da wir so müde waren ging diese rum. Aber dafür freuen wir uns umso mehr auf das outlet Center später. Wir sind da heute Nacht schon vorbei gefahren das ist so riesig und es ist alles da. Von Nike bis abercrombie und so weiter... Die zeitverschiebung merken wir ganz schön  Der Airport war echt riesig, unglaublich.  So, das war's für das erste von uns, wir stehen jetzt auf, frühstücken was und dann ist Shopping Time